Zum ersten Mal in der Vätergruppe - Wie war das eigentlich bei mir?

 

 

Zur Gruppe bin ich vor 3 Jahren gekommen, als ich im Internet auf eine Homepage (damals bei weitem noch nicht so toll wie heute) der schwulen Vätergruppe stieß. Nach dem ich längere Zeit mit mir gerungen habe, nahm ich vorsichtig telefonisch Kontakt auf. Heute kann ich darüber schmuzeln :-). Damals aber war ich sehr ängstlich und hatte ganz „komische“ Vorstellungen von so einer „Einrichtung“. Ich dachte, da laufen Leute herum die nur eins im Kopf haben. Nämlich mir an die Wäsche zu gehen! *schmunzel* Na ja, so hatte ich mein erstes Treffen bei zwei Gründungsmitgliedern der Gruppe in deren Wohnung. Mann, war ich aufgeregt! Und dann!? Stehen mir zwei wirklich nette, sympathische Menschen gegenüber die mir zuhören, mich reden lassen, mich weinen lassen und mich auffangen ( hier noch einmal eine herzliche Umarmung für die beiden, die genau wissen, wer gemeint ist ).

Ich fühlte mich wohl auf Menschen zu treffen, die mich verstehen. Die wirklich nachvollziehen können was mit mir passiert. Es tat mir so unendlich gut. 2 Stunden waren vergangen wie im Flug. Nach dem bzw. schon während des Treffens stand für mich der Entschluss fest, dass ich die Gruppe besuchen werde. Ich habe es nie bereut, da ich auch dort auf verständnisvolle Menschen traf, die bereit waren meinen Leidensdruck für den Moment mit mir zu teilen, aber mir vor allem Hoffnung schenkten.

Professionelle Hilfe, das kann ich heute sagen, hat über einen langen Zeitraum nicht annähernd soviel bewirkt, wie die Gruppe in kürzester Zeit.

Schön, dass es euch gibt



Mit viel Mut hatte ich mich auf den Weg gemacht und war der Wegbeschreibung gefolgt, die ich am Telefon erhalten hatte. Ich kam mir vor wie ein anonymer Alkoholiker, der zum 1. Meeting der Selbsthilfegruppe geht. Gern wäre ich unterwegs wieder umgekehrt. Die ESG war schnell gefunden, aber da Borussia spielte, kein Parkplatz weit und breit. Mehrere Runden um den Block und schließlich der Entschluss: "nun ab nach Hause". "Feige Sau" - sagte die andere Stimme in mir. Also weiter weg, einen Parkplatz suchen und zu Fuß zurück.
Eine Stunde zu spät. Na, vielleicht sind alle weg. Ein zaghaftes Klingeln. Vielleicht macht keiner auf. Denkste, es wurde geöffnet. An der Tür wurde ich freundlich begrüßt. Ein ganz " normaler " Mann erwartete mich. Weiß nicht, irgendwie hatte ich mir schwule Väter wohl anders vorgestellt. Die Runde war klein, was aber nicht immer so ist. Der Kaffee brach das Eis. Eine kurze Vorstellungsrunde." Wenn du willst, kannst Du von dir erzählen... ". Gott sei Dank ein offenes Angebot, kein " wir machen das immer so“.
Und dann habe ich erzählt mit Tränen und Fingerkneten einfach raus.
Die Blickkontakte sagten mir: die waren nicht erschreckt oder peinlich berührt. Scheinbar bin ich nicht der einzige, verzweifelte schwule Vater und Ehemann auf der Welt. Zeitweise hatte ich das tatsächlich gedacht.
Hätte nicht gedacht, mich auf Anhieb so wohl zu fühlen, aber es hat geklappt.
Sicher, jeder hat seine eigene und individuelle Geschichte, aber es gibt auch viele ähnliche Erfahrungen.
Das erste Mal war übrigens so gut, das ich gerne wieder hingegangen bin. Heute kann mich über das erste Mal herzlich lachen.



Das erste Mal in der Vätergruppe. Erwartungen: nur sehr diffus, keine konkrete Vorstellung.
Erfahrungen: vielfältige Ausgangsbedingungen bei den einzelnen Mitgliedern. Trotzdem waren sofort Gemeinsamkeiten erkennbar und eine Perspektive für den weiteren Besuch der Gruppe. Sehr schön wurde von mir empfunden, dass die Vätergruppe nicht nur Gesprächsforum ist, sondern auch Erlebnisse im Freizeitbereich anbietet (gemeinsames Wochenende, Waldschlösschen-Treffen, Gang in die Szene, Kinobesuche... ).



Ich war neugierig geworden durch die Hinweise auf die Gruppe durch ein langjähriges Mitglied der schwulen Väter. Ich war hin und hergerissen, ob ich diese Gruppe besuchen sollte. Denn ich kam nicht, um meine Probleme zu lösen, sie waren es bereits weitgehend. Ich kannte kaum schwule Väter, wusste aber, dass es " da draußen " viele davon gibt. Ich war gespannt auf die Gruppe, kam ohne großes Herzklopfen, fühlte mich auch wohl, war aber verwirrt durch die Vielfalt der in den Kurzvorstellungen angerissenen Familienkonstellationen. Und die Namen würde ich mir nie merken können...


Das erste Mal. Soll ich überhaupt hinfahren oder nicht? Vor allem: was sage ich meiner Frau? Wo bin ich dann? Ausrede-schwierig, will ja nicht lügen. Na gut, muss sein, ist ja für einen guten Zweck. " Also, ich bin für heute Abend zur Fortbildung ".
Dann Dortmund, mitten in der Stadt. Treffe ich jemanden, den ich kenne vor der Tür? Herzklopfen. Ich stehe vor der Tür, sie ist offen, Gott sei Dank. Ich schelle, gehe hinein, bekannte Gesichter: Uli und Carl! Bin erst mal gerettet. Kriege kaum ein Wort heraus. Feuchte Hände. Und immer noch Herzklopfen. Die meisten Väter kennen sich, begrüßen sich herzlich. Etwas ganz Neues und sehr schön. Dann die Vorstellungsrunde. Es sind 15 Männer da. Jeder erzählt was von sich. Ich bin der letzte der Runde und werde immer rappeliger. Als ich dran bin, kann ich kaum meinen Namen nennen. Doch dann geht's. Alle hören zu, sind sehr aufmerksam. Fasse mich kurz, habe Angst, mich zu sehr zu outen, aber da die Beruhigung: fast alle können mich verstehen. Ein ganz neues schönes Gefühl. Es ist geschafft.



Das erste Mal SVDO. Ich war durchs Internet auf die Gruppe aufmerksam geworden. Am ersten Donnerstag im März 2000 war ich beruflich begründet in der Nähe und fuhr hin. Fünfzehn Minuten vor 20:00 Uhr stand ich unentschlossen vor der ESG, um zu beobachten, welche " Typen " dort hineingehen. Mir war mulmig, ich hatte - ungeoutet - auch Sorge, Bekannte zu treffen. Dann fuhr ein Auto vor. Zwei Männer stiegen aus, sahen mich, kamen auf mich zu und fragten, ob ich zur Vätergruppe wolle. Ich sagte, ich sei unentschlossen, weil ich nicht wisse, was auf mich zukomme. Sie sagten, ich solle doch einfach mitgehen und es mir ansehen, ich könne jederzeit wieder gehen. Es sei anonym, es gebe nur Vornamen.
Ich ging mit hinein und wurde sehr herzlich und freundlich aufgenommen. Jeder - auch ich -stellte sich vor. Es waren alles Männer im Alter zwischen 30 und 60 Jahren - und alle hatten das gleiche Problem wie ich! Ich war also gar nicht allein damit auf der Welt! Ich blieb bis zum Schluss und fahre seitdem zu jedem Treffen.
Es sind inzwischen gute Freunde geworden, die ich dort getroffen habe. Es ist für mich ein Ort der vertrauten Geborgenheit, den ich nicht mehr missen möchte.



Als ich das erste Mal in die Vätergruppe kam, habe ich festgestellt, dass ich mit meinem Problem nicht alleine war. Es war sehr interessant, andere Väter in den verschiedensten Situationen kennen zu lernen. Danach fühlte ich mich gleich besser und nicht mehr allein mit dem Schwulsein als Vater. Ich fühlte mich verstanden und das war gut so.


Das erste Treffen war im August 2002. Es war der Beginn meines outings. Auf die Gruppe aufmerksam geworden bin ich durch das Internet. Ich wählte die Telefonnummer der SVDO und es meldete sich Werner als erste Kontaktperson dieser Gruppe. Ich erzählte meine Geschichte.
Die Vorstellungsrunde war ein guter Einstieg. Alles war sehr unbefangen. Ich erkannte, dass ich nicht der einzige bin. Ich genoss die gute Atmosphäre. Eine große Unterstützung war für mich das Treffen in der kleinen Gesprächsgruppe. Ich erhielt den Hinweis auf das Väterwochenende im Waldschlösschen, das mich einen weiteren Schritt nach vorn brachte.



Seit 1996 gehöre ich der Selbsthilfegruppe SVDO an und begehe den ersten Donnerstag des Septembers wie einen Geburtstag. Es war dieser 5.September 1996, an dem ich unter dem Vorwand einer dienstlichen Veranstaltung aus der vertrauten Familie ausbrach, um Hilfe zu suchen, weil ich es nicht mehr aushielt. Wie ich an den Treffpunkt der SVDO gekommen bin, weiß ich im Nachhinein nicht mehr. Ich wurde auf die Telefonnummer aufmerksam und ich erinnere mich daran, mehrfach den Hörer aufgelegt zu haben, nachdem das Freizeichen schon zu hören war. Dann jedoch fasste ich Mut und vernahm diese vertauenserweckende Stimme, die mich freundlich auf den Treffpunkt hinwies.
Immer noch im Zweifel ging ich an der Lindemannstraße gegen viertel vor acht auf und ab, um zu sehen, wer denn wohl dort hineinging. Mit dem Klingeln an der ESG wäre die Zeit der Einsamkeit endgültig vorbei. Und diese Sollbruchstelle im Gefühl war immer noch da. Ich könnte umkehren zurück in die Scheinwelt der Familie und lassen, was in dieser Welt nicht sein durfte. Und doch: bei allem inneren Stress gab es keine Wahl mehr.
Ich schellte und als ich hineinkam, sagte mir Uli: „Ich wusste, dass Du heraufkommen würdest“. Mein Hin- und Her war registriert worden und ich fühlte mich gleich angenommen. Betrachte ich die inzwischen mehr als 60 SVDO - Treffen, an denen ich teilgenommen habe, dann ordne ich mich im Rückblick als „schwieriger Fall“ ein, denn bei der Begrüßungsrunde im kleinen Kreis überwältigte mich die Situation so sehr, dass mein Kreislauf versagte. Mit spontaner Versorgung von Peter G. fing ich mich nach einer halben Stunde wieder und wusste: Ich bin angekommen.

Ich werde es nie vergessen.


Mein Coming Out war gerade erst ein paar Wochen her und ich hatte das dringende Bedürfnis zu erfahren „wie ergeht es anderen Männern in solch einer Situation ?“, denn ich war mir schon bewusst, dass ich nicht allein auf der Welt dastehe.Aber wie bekommt man zu solchen Männern Kontakt ? An das Naheliegendste – die Suche übers Internet - dachte ich nicht. Aber da fiel mir ein, dass doch immer Samstags alle möglichen Selbsthilfegruppen in der Zeitung stehen. Also noch bis zum Wochenende gedulden.

Samstag – hastiges Blättern in der Zeitung – Bingo ! Da stand es: „Schwule Väter und Ehemänner“ - mit einer Telefonnummer. Sofort rief ich dort an und am anderen Ende meldete sich K. Von ihm erfuhr ich so ziemlich alles was ich wollte: dass sich die Gruppe regelmäßig einmal im Monat trifft – wie so ein Gruppenabend in der Regel abläuft – dass neben den Gruppenabenden noch weitere Unternehmungen stattfinden. Ich hatte am Ende dann genug erfahren, so dass für mich feststand – da willst du hin.

Nächster erster Donnerstag – Lindemannstraße vor der ESG. Ich war frühzeitig da um erst mal zu schauen was für Männer denn da so reingingen. Erstaunlich – keiner von denen sah auf den ersten Blick schwul aus. Um kurz nach 8 klingelte ich an, nachdem mir geöffnet wurde ging ich eine Treppe höher. Dort erwartete mich ein netter sympathischer Mann und grüßte mich mit den Worten: „Hallo – ich bin der K. – Du bist bestimmt der W.- wir hatten miteinander telefoniert“. Nachdem ich dann drin war und mich mit weiteren Männern bekannt gemacht hatte fiel mir auf, dass sich dort viele, die sich offenbar schon länger kennen, mit Küsschen begrüßten. Das kannte ich ja nun gar nicht und war mir völlig fremd. Ich weiß nicht warum – aber irgendwie irritierte mich das doch sehr.

Nach einigen einleitenden Worten des Gruppensprechers fand die Vorstellungsrunde statt. Jeder stellte sich kurz vor – ohne festes Schema, jeder so wie er es für richtig hielt. Bei einigen Männern, die u.a. berichteten, dass sie einen Freund hatten, dachte ich „schade
eigentlich“. Des weiteren feil mir bei der Vorstellungsrund auf, dass ich als „Nur-Ehemann“ wohl in einer sehr kleinen Minderheit war - fast alle waren Väter.

Danach entschied ich mich zur Teilnahme an der „kleinen Gruppe“. Dort begann ich zunächst als „Neuer“ und erzählte meine Geschichte, anschließend berichteten auch die anderen über sich. So hörte ich an diesem Abend erstmals wie es anderen Männern bei ihrem CO erging. Es war ein richtig schöner Erfahrungsaustausch – genauso wie ich es mir vorgestellt hatte. Einer führte das Gespräch, aber ohne zu dominieren, jeder konnte zu Wort kommen – das gefiel mir.In der anschließenden großen kompletten Runde wurden allgemeine Dinge besprochen, die für mich an diesem ersten Abend jedoch nebensächlich
waren.

Fazit: ich fühlte mich gut aufgehoben, denn alle waren sehr nett. Das „sich wohlfühlen“ wird einem hier wirklich leicht gemacht. Ich werde bestimmt weiterhin zu den Gruppenabenden gehen und vielleicht auch mal zum Stammtisch.

Druckversion Druckversion | Sitemap
SVDO Schwule Väter Dortmund